Startseite

Samstag, 31. Oktober 2009

Dortmund, 31.10.2009, bei einem spontanen Besuch in der Küche von Freund Jan Möllmanns Siedlerklause berichte ich ausführlich von den gestrigen kulinarischen Slowfood Großtaten der Freundin des Guten Geschmacks. Dadurch fühlt sich der Meister natürlich inspiriert und auch herausgefordert! Mitten in den Vorbereitungen für das abendliche 5 Gänge Menü bereitet er mir ein spontanes Mittagessen. Aber so was von fast und lecker! Siehe unten:
Dortmund, 31.10.2009, Fastfood der besonderen Art in der Siedlerklause von Chefkoch Jan Möllmann extra nur für mich: Geschnetzeltes vom argentinischen Angusrind in einer Cognac-Sahnesoße verfeinert mit körnigem Dijonsenf. Dazu gibt es Bratkartoffeln von rohen Prinzesskartoffeln mit Zwiebeln und Tirolerspeck. Eine Riesenportion Genuß! Dazu zischt ein Dormunder Union Export.
Bochum, 30.10.2009, die Freundin des Guten Geschmacks sorgt sich um meine Gesundheit!
Sie behauptet, ich würde zu viel Fastfood in meinem Blog und damit in meiner Plauze haben. Um dem Abhilfe zu schaffen lädt sie mich und die beiden anderen wichtigen kulinarischen Blogger des Ruhrgebiets, Weindeuter und Geniesser, zu einem sterneverdächtigen Mal zu sich nach Hause ein. Vier Genußblogger und Ehemann Manni kommen an einer wunderschön gedeckten Tafel zusammen und schlemmen. Moni startet das Essen mit ihren Kleinen Schnauzenamüsieren, die großartig schmecken.
Bochum, 30.10.2009, Moni kredenzt die erste Vorspeise: dezent geräucherte zarte Forelle mit Linsensalat und Salatbeilage. Wunderbar finde ich den Geschmack des gebratenem Chicoree, den ich eigentlich nicht mag. Aber diese Bitter- und Röstaromen sind toll!
Bochum, 30.10.2009, und wieder beeindruckt uns die Freundin des guten Geschmacks: eine leichte Hühnerbrühe mit einer selbst gemachten Maultasche mit Lammfüllung. Der Geniesser, der Weindeuter und ich machen anschließend den Topf noch leer, so das wir bestimmt jeder drei solche Portionen essen.
Bochum, 30.10.2009, der Hauptgang und Höhepunkt unter lauter Höhepunkten:
Ibinger Landschaf im Heu gegart mit selbst gemachten Spätzel und herbstlichen knackigen Wirsing. Ein echtes Geschmackserlebnis: Tolle Aromen gepaart mit zartestem Fleisch!
Bochum, 30.10.2009, zum krönenden Abschluß des Blogger-Festmahls präsentiert Moni, die BESTE Freundin des guten Geschmacks, Halbgefrorenes nach Art des Hauses. Ein Traum aus Sahne und gerösteten Walnüssen aus Wetter an der Ruhr.

Freitag, 30. Oktober 2009

Dortmund, 30.10.2009, einfaches, schnelles aber gehaltvolles Mittagessen

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Dortmund, 29.10.2009, heute Nachmittag war ich mit Freund und Leibkoch Jan Möllmann in dem italienischen Supermarkt Andranco in der Dortmunder Nordstadt. Brot und Salami ergeben ein schönes spätes Abendessen. Mein neues superscharfes Bökermesser geht durch die Salami wie durch Butter.
Dortmund, 29.10.2009, einen Kalbfleischdöner zu bekommen ist nicht einfach, meistens ist es ja Hähnchen, was den Weg ins Fladenbrot findet. Aber im Mezopetamien Grill auf der Gerberstraße nahe dem Dortmunder Konzerthaus gibt es noch Kalb, und es schmeckt.

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Bochum, 28.10.2009, da eine Stulle mit magerer Putenbrust eher appetitanregend ist als satt macht, und ich gerade ich Bochum bin, fahre ich noch zum Profigrill. Und da erwartet mich eine große Überraschung: Raimund hat renoviert! Aber sehr behutsam und stilvoll! Da schmeckt das Schnitzel mit Spezialsoße noch mal so gut. Fahrt hin, staunt und genießt!
Bochum, 28.10.2009, nach einem Fototermin in Essen treffe ich auf dem Rückweg nach Dortmund meinen Freund Martin Wampl bei den Fräulein Coffeas in Bochum. Da das Frühstück schon länger her ist, nehme ich zum Kaffee eine Stulle mit Putenbrust.
Rosmart, 27.10.2009, eigentlich ist ja Fleisch mein Gemüse, aber Omas Spinat mit Spiegelei schmeckt natürlich auch!
Rosmart, 26.10.2009, nach dem mein Phaeton wieder läuft, fahre ich aus Leipzig ins Sauerland und bin pünktlich zum Abendessen bei Oma. Die hat schon Weißkohl aus dem Garten in einer Sahnesoße, Spätzle und Minischnitzel vorbereitet.
Leipzig, 26.10.2009, während ich auf meine Autoreparatur warte, spaziere ich durch die Leipziger Innenstadt und esse an einem Imbiß nahe der Thomaskirche einen Rostbratling mit Kartoffelsalat.
Leipzig, 25.10.2009, was für ein Tag! Nach einer Autopanne (Anlasser) zwischen Saalfeld und Dittrichshütte strande ich in Leipzig. Aber dank den Gelben Engeln vom ADAC ist hier schon Werkstatt, Leihauto und Hotel organisiert. Meine Portraits habe ich auch noch knipsen können. So kann ich dann abends entspannt ein scharfes Hühnchen mit Mangolassi im Indian Garden genießen. Das Mittagessen bei Familie Schilling in Dittrichshütte (Kasslerschnitzel mit Blumnkohl und Kartoffeln) habe ich wohl vor Aufregung vergessen zu fotografieren. Da wußte ich noch nicht, wie ich aus Südost-Thüringen weg komme.
Erfurt, 23.10.2009, man war nicht in Thüringen, wenn man nicht eine gleichnamige Bratwurst vom Rost gegessen hätte. Am Abend kehre ich noch in einem kleinen Restaurant mit modernem mediteranem Flair ein. Von dem Hähnchenfilet auf gebratenem Gemüse mit Heidelbeer-Birnen-Soße gibt es kein Foto, da der Handyakku leer war. Das hat aber auch nicht besonders geschmeckt.
Erfurt, 23.10.2009, heute fotografiere ich drei Portraits in der wunderschönen Metropole der Thüringer. Zwischendurch esse ich Mittach auf dem Marktplatz. Hier gibt es den scharf angebratenen Gulasch mit Pilzen und zwei großen Klößen und Rotkohl. Bei diesen Beilagen wäre das Unwort "Sättigungsbeilagen" aus einer dunklen sozialistischen Vergangenheit eine Beleidigung der wackeren Marktfrau und Köchin, die diese große und qualitativ hochwertige Mahlzeit für unglaubliche 3€ anbietet. Da gönnt sich der Junge noch eine Caprisonne, schmeckt genauso wie vor 30 Jahren.
Steinau an der Straße, 23.10.2009, auftragsmäßig statte ich den Gebrüder Grimm in ihrem ehemaligen Wohnhaus und heutigem Museum einen Besuch mit der Kamera ab. Wer hart arbeitet muß auch gut essen. Das tue ich neben an im Café-Restaurant-Rosengarten. Dort schlemme ich ein wunderbar gebratenes und sehr großes Hessisches Zwiebelschnitzel. So muß es sein! Die Pommes schaffe ich nicht alle.
Kahl am Main, 22.10.2009, zum Abendessen kocht Rainer Spaghetti. Darüber kommen gebratene Putenstücke, rohe Tomatenviertel, frisches Basilikum und geriebener Parmesan. Je nach Geschmack, und damit es nicht so TROCKEN ist, stehen Olivenöl, Balsamicoessig und Pesto bereit. Etwas unorthodox aber lecker.
Kahl am Main, 22.10.2009, zu Gast bei Freunden! Ich besuche meinen lieben Freund Rainer, und seine Frau Birgit stellt mir gleich einen leckeren Apfelpfannekuchen hin, der vom Mittagessen übriggeblieben ist.

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Dortmund, 21.10.2009, die Reste vom Montag schmecken am Mittwoch auch noch!

Dienstag, 20. Oktober 2009

Rosmart, 20.10.2009, Oma hat morgens den vorletzten Weißkohlkopf aus dem Garten geerntet und macht zum Mittag für alle einen Auflauf mit Gehacktem, Sahne, einer Tomate zwischen durch und Achtung Premiere: mit 88 Jahren verwendet Oma zum ersten Mal Knoblauch! Es schmeckt sooo gut, ich werde gar nicht satt.
Rosmart, 19.10.2009, nach dem gemeinsamen Einkauf koche ich für Oma und mich. Auch hier lasse ich mich von der kühlen Jahreszeit inspirieren. Ich mache Geschnetzeltes vom Schweinefile: scharf anbraten und mit Pfeffer, Salz, Paprika und Zimt würzen. Dann lösche ich mit einem Schuß Portwein ab. Nach dem ich das Fleisch aus dem Wok genommen habe, dünste ich in dem verbliebenen Fett und Sud Zwiebeln an, Brokkoli und Champions kommen hinzu, auch eine kleine Knoblauchzehe und Pfeffer, Salz und Paprika. Außerdem gebe ich Backpflaumen und Macadamia Nüsse hinzu und viel Sahne. Dann kommt das Fleisch rein, und ich lasse etwas ziehen während die Spätzle kochen. Oma ist sehr begeistert und ißt die Soße noch mit dem Löffel vom Teller.
Rosmart, 18.10.2009, der Winter kommt bald! Aber erstmal ein saisonales deftiges Essen mit Grünkohl. Alles auf dem Teller kommt aus eigener Produktion oder eigenem Anbau.

Samstag, 17. Oktober 2009

Köln, 17.10.2009, in einer urkölner Gaststätte am Neumarkt esse ich die "Jägerpfanne": Schweinegeschnetzeltes mit Pfifferlingen und Champions. Die "Spätzle" sehen aus wie halbierte und geschredderte Makkaroni. War gestern was übrig geblieben??? Das Pilzaroma ist gut und in der Salatbeilage findet sich immerhin so was "exotisches" wie Rettich und Rote Beete. Das Kölsch schmeckt aber super!
Bochum, 16.10.2009, improvisiertes Abendessen mit Schnitzeln von Aldi.
Aber der Weindeuter zaubert auch daraus ein leckeres Essen!
Bochum, 16.10.2009, nach amerikanischem Lunch und getaner Arbeit, statte ich dem Weindeuter in Bochum einen Besuch ab und werde kulinarisch verwöhnt. Als Vorspeise gibt es einen selbstgemachten Matjessalat mir Gurken, Apfel und Schalotten. Frisch und lecker!
Recklinghausen, 16.10.2009, jetzt bin ich in diesem Jahr zum ersten Mal beim Amerikaner und werde gleich bestraft dafür! Das war alles lauwarm und schmeckte abgestanden. Der Weindeuter klärte mich aber auf: wenn ich reklamierte hätte, hätte ich sofort neue und frische Ware bekommen. Na, Mahlzeit!

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Bochum, 15.10.2009, und nach dem Mittachessen geht die Blogbattle weiter: der Geniesser und ich kehren bei den beiden schönen und sympathischen Schwestern von Fräulein Coffea gleich gegenüber ein. Ich krich ne große Latte und ein Stück Donauwelle. Schmeckt hervorragend! Schaut beim Geniesser rein, der hat ganz tolle Fotos von MIR gemacht!
Bochum, 15.10.2009, gemeinsames Mittachessen mit dem Geniesser in der Pizzeria "Teatro". Ich nehme mit Spinat, Paprika und Schinken. Eigentlich ist alles gut gemacht, aber mir schmeckt sie irgendwie fade, nicht pikant. Oder liegt das an meiner Tagesform? Schaut beim Geniesser rein, der hat ganz viel geschrieben und fotografiert.

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Dortmund, 14.10.2009, und wieder im Pamukkale-Grill eingekehrt. Diesmal nehme ich ein Pfannengericht: Geschmortes Hähnchenfleisch mit diversen Gemüsen und Champions. Auch das ist sehr lecker! Aber ich lasse mir noch zusätzlich Tsasiki (wie heißt das eigentlich auf Türkisch?) und scharfe Soße kommen. Das brauche ich hier einfach. Ob die Gewürzgürkchen am oberen Tellerrand aus den Ruhrgebiet in die Türkei eingewandert sind?

Dienstag, 13. Oktober 2009

Rosmart, 13.10.2009, Paprikagemüse und Schnitzel bei Oma - das schmeckt immer!
Dresden, 12.10.2009, bevor ich in den Westen zurück reise, esse ich noch in der Dresdener Neustadt, die mir auch sehr gut gefällt, in einem Asia Imbiß Ente mit Currysoße. Sehr pikant.
Viel besser aber gefallen mir die Plattenläden in der sehr alternativ geprägten Gegend da!
Ich kaufe "Exile on Main Street" von den Rolling Stones. Die habe ich zwar auch auf CD, aber beim großen Cover der Vinyl LP kommen erst die Fotos von Robert Frank zur Geltung. Das ist ja alles Kult. Der sehr freundliche Plattenhändler sucht mir das beste Stück heraus und erzählt mir, das die Platte damals in der DDR 320 Ostmark kostete und damit soviel wie seine Jahresmiete. Außerdem outet er sich als Fan von Helmut Kohl und der Marktwirtschaft.
Leipzig, 11.10.2009, meine lieben Gastgeber Nicole und René laden mich zum Essen bei ihrem Stammgriechen ein. Im "Helena" gibt es vor, während und nach dem Essen einen Ouzo. Ich nehme den Mix-Teller mit gegrilltem Schweine-, Rinder- und Lammfilets. Das Fleisch ist zart, und alles schmeckt sehr gut.
Leipzig, 11.10.2009, neben dem historischen Zentrum und seinen Sehenswürdigkeiten und modernen Einkaufsmöglichkeiten gefällt mir die alternativ geprägte Leipziger Südvorstadt mit der langen Karl-Liebknecht-Straße sehr gut. Als ich am Sonntag zum zweiten Mal im Café "Hotel Seeblick" einkehre, weiß die sehr freundliche junge Bedienung noch, das ich am Donnerstag einen Milchkaffee hatte. Diesmal bestelle ich noch einen Nußrumkuchen - mit Sahne, ist ja Sonntag!
Leipzig, 10.10.2009, während die Leipziger Helden und Heldinnen 20jähriges Wiedersehen feiern, lasse ich mir in einer anderen, etwas dunkleren Ecke des "Barfly" ein knuspriges Schnitzel schmecken.
Leipzig, 8.10.2009, "Ohne Wein und ohne Weiber, hol der Teufel unsere Leiber!", das konnte ich mir noch aus dem "Faust" des großen Dichterfürsten merken. Also nach getaner Arbeit hinein in Auerbachs Keller. Ich bestelle die eigelegten Schweinenackensteaks mit grünen Speckbohnen und Bratkartoffeln, die süßeingelegten roten Zwiebel schmecken fast wie Weintrauben. Die Portion ist ordentlich groß, und es schmeckt wirklich sehr gut! Zum Essen trinke ich ein Köstritzer Schwarzbier. Der Teufel kommt übrigens erster später am Abend.
Leipzig, 9.10.2009, in der herrliche Herbstsonne gönne ich mir ein zweites Frühstück im Café Stein. Von meinem Platz an der Sonne läßt sich sehr schön das Markttreiben um die Alte Börse beobachten. Ich bestelle das "Hallesche Frühstück" mit freilaufendem Ei und jeder Menge frischem Obst. Das Ganze kostet nur 4,40€!
Leipzig, 8.10.2009, wer einmal aus dem Blechnapf fraß...egal, der Hunger treibt es rein und mit der scharfen Chilisoße schmeckt alles. Außerdem war die Aussicht vom Stehtisch im Freien auf das bunte Leben, das auf der Karl-Liebknecht-Straße in der Leipziger Südvorstadt vorbei zieht auch ein Genuß.
Anröchte, A44, 8.10.2009, kleines herzhaftes Frühstück auf der Fahrt in den Osten. Ein Klassiker des Ruhrgebiets, das Mett war noch mit Paprika scharf gewürzt, die Zwiebeln saftig und oben ordentlich grobes Salz und Kümmel drauf. Kein Frühstückchen für kleine Mädchen!

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Dortmund, 7.10.2009, mit Jan und Ulli kehre ich mal wieder im Super-Pamukkale-Grill ein. Ich bestelle die 42 (vielleicht wirklich der Sinn des Lebens?). Lammkoteletts mit Grillgemüse und Salat. Ich verzichte auf Beilagen wie Pommes und Reis, Brot ist ja eh dabei. Und für meinen gesunden Versicht werde ich gleich belohnt: Unter dem Gemüse finde ich eine Extraportion Dönerfleisch. Danke Chefe!
Rosmart, 6.10.2009, Oma kocht für alle: Schmorgurken süßsauer mit grober Bratwurst.
Rosmart, 5.10.2009, ich koche für Oma und mich im Wok. Es gibt Putengeschnetzeltes, das ich mit Pfeffer, Salz, Paprika, Curry und einer Prise Zimt würze. In das brutzelnde Fett habe ich vorher einen kleinen Teelöffel Zucker gegeben. Dann kommt Kohlrabi, Möhrchen, Paprika und Tomaten und chinesischer Knobolauch in den Wok, abgeschmeckt wird mit Sojasoße, gelber Currypaste und Magochutney. Oma ist begeistert, obwohl viel Knoblauch drin ist.
Rosmart, 4.10.2009, das ist mal ein Sonntagsbraten! Hirschkalb mit Rotkohl und Klößen. Wir essen ihn im Gedenken an Jäger "Dönne", der uns den Braten im letzten Jahr geschenkt hat und zwei Tage später tot neben seinem Hochsitz gefunden wurde.

Samstag, 3. Oktober 2009

Dortmund, 3.10.2009, und zum Nachtisch noch ein Eis, ist ja schließlich Feiertag! Das hole ich mir wieder beim tollen Eis-Werk, Schokolade, Weiße Schokolade mit Pistazien und Karamell mit Tonkabohne. Die Bude ist so voll mit jungen Müttern und Kinder, das ich mich zunächst draußen auf die Fensterbank zum Schlecken setzen muß.
Dortmund, 3.10.2009, selber kochen würde den kreativen Prozess heute stören und ich würde auch gar nicht mehr ause Bude rauskommen. Also rein inne Pizzeria D'Angelo II im Kreuzviertel und Pizza Mia bestellt: Krappen, Spinat und Pepperoni. Sehr lecker.
Rosmart, 2.20.2009, die Reste vom Kasslerbraten werden verspeist.
Rosmart, 1.10.2009, Vatter hat Geburtstag und es gibt Kasslerbraten aus eigener Produktion mit Kartoffelsalat und Bohnensalat und so manchem Bierchen.

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Dortmund, 1.10.2009, es geht doch nix über den Döner im Pamukkale-Grill. Fast hätte ich vergessen, ihn zu fotografieren.