Startseite

Donnerstag, 12. April 2012



Dortmund,12.4.2012, nach dem ich Zwiebeln, Äpfel und Kartoffeln geschält habe, macht mir der Klausenjan endlich was zu essen! Es gibt eine erlesener Hühnerbrust von westfälischem Federvieh, das langsam aufgezogen und so gut wie ich ernährt wurde. Als Vorspeise nicht schlecht. Dann bekomme ich noch ein Riesenrösti mit drei Spiegeleiern und italienischem Speck, überbacken mit einem Algäuer Käse, der mit Möhren verfeinert wurde. Geht doch! 
MZV-Portrait: Klausenjan

Kommentare:

  1. Der Riesenrösti sieht fast aus wie ein Döppekuchen - oder wie heißt die westfälische Spezialität? Döppedings kommt doch aus Westfalen ...
    Schön, dass der Mahlzeitvogel wieder regelmäßig die Ernährung eines mobilen Menschen dokumentiert. Der Entzug war hart.

    AntwortenLöschen
  2. So eine lange Pause soll nicht wieder vorkommen!
    Döppekuchen habe ich noch nie gehört...

    AntwortenLöschen